GUE Kurse
GUE Kurse

Aktuelles

  • Einige Kurstermine für 2017/2018  sind online - Termine
  • Weitere Termine gerne auf Anfrage
  • Schaue was Kursteilnehmer über die Ausbildung sagen

Meinungen von Kursteilnehmern

Über mich

Meinen ersten Tauchgang hatte ich 1993 in der Dominikanischen Republik. Dort brachte man mir bei, wie man geschickt über ein Riff klettert. Mit der erlernten Klettertechnik fiel ich einem gut ausgebildeten Taucher auf, der mich zu Recht als Riffzerstörer beschimpfte. Hierdurch eingeschüchtert hängte ich meine junge Tauchkarriere wieder an den Nagel, bis ich an der Universität Kiel auf das Forschungstauchen aufmerksam wurde. Nach erfolgreichem Abschluss der Forschungstaucherausbildung und späterer Zusatzqualifikation zum Forschungstaucheinsatzleiter leitete und tauchte ich zahlreiche Tauchprojekte.

Doch immer wieder stellte ich meine eigene Taucherei infrage:

 

  • Funktionieren die Gasspendertechniken, die wir im Hallenbad irgendwann mal gelernt haben wirklich unter realen Tauchbedingungen?

  • Bin ich wirklich in der Lage ein Problem mit dem Atemregler (z.B. Vereisung) unter Wasser in den Griff zu bekommen?

  • Reicht die Reservegasmenge wirklich für den Notfall?

  • Wie kann ich verhindern, dass ich die Sicht mit meinen Flossenschlägen verschlechtere?

 

Diese Themen wurden in meiner Tauchausbildung nicht berücksichtigt. Durch Freunde hörte ich von Global Underwater Explorers (GUE) und belegte dort den GUE Fundamentals und anschließend weiterführende Kurse. Diese haben meine Augen geöffnet und meine Taucherei entscheidend verändert. Überzeugt vom GUE-Tauchsystem trat ich die beschwerliche Ausbildung zum GUE-Instruktor an, die ich Anfang 2012 abschloss. Ich biete hauptsächlich den GUE-Fundamentals, den Basiskurs, an. Für mich zeichnet GUE sich dadurch aus, dass standardisierte Techniken gelehrt werden, die in jeder Tauchumgebung unter realen Bedingungen funktionieren und nicht nur im Schwimmbad während eines Kurses. Diese Techniken wurden von Tauchern entwickelt, die sie tausendfach erprobt haben. Durch eine Ausbildung bei GUE wird man in die Lage versetzt, Tarierung, Trimm (Horizontale Lage des Tauchers), Tauchgerät, Flossenschläge, Tiefe, Umgebung, Tauchpartner etc. zu jeder Zeit unter voller Kontrolle zu haben. Zu wissen, dass man auf mögliche Probleme unter Wasser Lösungen parat hat, steigert das Selbstvertrauen, man fühlt sich wohler unter Wasser, kann den Tauchgang mehr genießen und hat mehr Spaß.

Hauptberuflich arbeite ich als Taucheinsatzleiter im OZEANEUM Stralsund und bin damit in der glücklichen Lage, mein Berufs- und Privatleben vollständig meiner Leidenschaft, dem Tauchen, widmen zu können.

Mein taucherischer Fokus liegt im technischen Tauchen an z.B. Wracks und Steilwänden, hauptsächlich im Kaltwasser.

 

Henning May

 

Profil

Taucherische Qualifikation

  • GUE Tech II

  • GUE Fundamentals Instructor

  • Vorstandsmitglied der Kommission Forschungstauchen Deutschland (KFT)
  • European Scientific Diver

  • Taucheinsatzleiter Forschungstauchen

  • Gasblender

 

Taucherische Erfahrung

  • >1000 Tauchgänge hauptsächlich im Kaltwasser

  • >600 Forschungstauchgänge

  • >250 Projekttage als Forschungstaucheinsatzleiter

 

Involviert in

  • AMLA (Arbeitsgruppe für maritime und limnische Archäologie)

  • Taucheinsatzleiter des OZEANEUM Tauchteams

  • wissenschaftliche Tauchprojekte

 

Spezielle Interessen:

  • wissenschaftliches Tauchen mit GUE Standards

  • Wracktauchen

 

Sprachen:

  • Deutsch, Englisch, Spanisch (Grundlagen)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning May