GUE Kurse
GUE Kurse

Aktuelles

  • Einige Kurstermine für 2017/2018  sind online - Termine
  • Weitere Termine gerne auf Anfrage
  • Schaue was Kursteilnehmer über die Ausbildung sagen

Meinungen von Kursteilnehmern

Fundamentals

Der GUE Fundamentals ist ein vier tägiger Basiskurs im Ausbildungsprogramm von Global Underwater Explorers, der sich mit den Grundlagen des sicheren Tauchens befasst.

Durch den Kurs soll der Spaß beim Tauchen erhöht werden, indem ein höherer Komfortlevel durch Verbesserung der Kompetenz und des Selbstvertrauens unter Wasser angestrebt wird.

Tauchern soll die Möglichkeit gegeben werden, ungeachtet ihres Ausbildungslevels, ihre Tauchfertigkeiten im Rahmen der Teamphilosophie zu erhöhen. Unverzichtbare Grundlagen sind zunächst eine minimalistische, stromlinienförmige Ausrüstungskonfiguration, sehr gute Trimm- und Tariereigenschaften, verschiedene effektive Flossenschlag-Techniken und das effiziente Handling der Ausrüstung.

Neben der praktischen Durchführung dieser Fertigkeiten unter Wasser wird sehr großen Wert auf das tiefere Verständnis der Materie gelegt: Der Kursteilnehmer kann während und nach Ende des Kurses das Erlernte nur dann sinnvoll und effizient üben, verbessern und anwenden, wenn er versteht, wie und warum etwas funktioniert.

Die Ausrüstungskonfiguration wird daher zunächst bis ins Detail erklärt, die Ausrüstungen der Kursteilnehmer entsprechend eingestellt und im Verlauf des Kurses gegebenenfalls weiter angepasst.

Bedeutung und Feinheiten von Trimm (waagerechte, stromlinienförmige Wasserlage), Tarierung und einer "balancierten Ausrüstung" werden theoretisch besprochen, anhand von Videos und Fallbeispielen verdeutlicht und später bei jedem Tauchgang trainiert.

Sinn und Zweck unterschiedlicher Flossenschlag-Techniken werden erläutert, ebenfalls anhand von Videos verdeutlicht und bei allen Tauchgängen trainiert und verfeinert.

Auf diesen Grundlagen aufbauend, werden elementare, sicherheitsrelevante Abläufe, wie die schnelle, effiziente Versorgung eines "Out-of-Gas" Tauchers (Safety-Drill), die korrekte Bedienung der Ausrüstung im Falle eines Gasverlustes (Valve-Drill) sowie die Handhabung von Spool und Signalboje/Hebesack im Detail besprochen, wieder mit Videos verdeutlicht und zunächst in Trockenübungen mehrmals geübt. Bei der anschließenden Durchführung dieser Bewegungsabläufe unter Wasser, wird neben der korrekten Durchführung, auf guten Trimm und Tarierung ganz besonderen Wert gelegt. Der Taucher soll in die Lage versetzt werden, die Abläufe effizient und kontrolliert durchführen zu können, ohne Umgebung, Tauchpartner, Tiefe, Gasverbrauch, etc. aus den Augen zu verlieren.

Vor jedem Tauchgang erfolgt eine detaillierte Einweisung in den geplanten Ablauf, danach schließt jeweils eine Besprechung an, in welcher jeder Kursteilnehmer eine ausführliche, persönliche Bewertung seiner Fähigkeiten erhält. Ein Teil der Tauchgänge/Übungen wird mit Hilfe einer Videokamera festgehalten. Die anschließende Betrachtung und Auswertung der Filme gibt dem Kursteilnehmer ein überaus zeit- und realitätsnahes Feedback seiner Leistungen.

In weiteren theoretischen Unterrichtseinheiten werden die Bedeutung und Notwendigkeit einer sorgfältigen Tauchgangsplanung, die Risiken und Grenzen unterschiedlicher Atemgase, Grundlagen der Dekompression sowie Tauchsicherheit erläutert, wobei nie der Bezug zur Praxis verloren geht. Der GUE Fundamentals Kurs beinhaltet eine Nitrox-Brevetierung.

Am Ende des Kurses erhalten alle Kursteilnehmer eine individuelle Bewertung Ihrer taucherischen Fähigkeiten, welche Ihnen eine persönliche "Standortbestimmung" erleichtert.

Der Kurs beinhaltet in 4 Tagen ca. 45 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht. Es werden mindestens 6 Tauchgänge absolviert. Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf vier Personen pro Kurs, wodurch eine optimale Schulung und Betreuung gewährleistet wird. Der Fundamentals ist Voraussetzung für alle weiterführenden GUE Kurse.

 

Bei GUE werden nur Nichtraucher ausgebildet.

 

Ausrüstungsvoraussetzungen

 

Grundsätzlich kann der Kurs mit Einzelflasche und ohne Lampe bestanden werden. Nur um die Tech-Zertifizierung zu erreichen, sind Doppelgeräte mit absperrbarer Brücke, Kanisterlampe, zwei Reservelampen sowie ein 2,10m Schlauch am Hauptatemregler erforderlich. Eine Tech-Zertifizierung ist Voraussetzung für weiterführende Technical- oder Cave-Kurse.

 

Folgende Ausrüstung ist Voraussetzung:

  • Einzelflaschen (Bevorzugt mit Doppelventil) oder Doppelflaschen mit absperrbarer Brücke für Tech-Zertifizierung

  • Atemregler: Eine zweite Stufe muss mit einem 1,5 bis 2,1m langen Schlauch versehen sein. An einer ersten Stufe muss ein Finimeter angeschlossen sein.

  • Backplate-System: Eine Metal-Backplate mit durchgehender Bänderung. Diese Bänderung muss einen Schrittgurt haben und soll fünf D-Ringe haben: einen links, einen rechts an der Schulter, einen an der linken Hüfte und jeweils einen vorne und hinten an dem Schrittgurt. Das System sollte einem minimalistischen Ansatz genügen.

  • Wing: Der Auftriebskörper muss am Rücken montiert sein (Wing) und einem minimalistischen Ansatz genügen. Es sollen keine Bungees den Auftriebskörper einschnüren. Das Wing soll der Flaschengröße und –art angepasst sein. Für Doppelgeräte soll es einen Auftrieb von 80lbs nicht überschreiten, bei Einzelgeräten 50lbs.

  • Mindestens einen Tiefen- und einen Zeitmesser

  • Flossen sollten fest und stabil sein. Keine Split-Fins und keine Force-Fins.

  • Wenigstens ein Schneidmittel (Messer oder Schere)

  • Wetnotes

  • Eine Spool und eine Boje pro Taucher

  • Tauchanzug, der für die Wassertemperatur geeignet ist (Trockenanzug stark empfohlen)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning May